Das Mietshäuser Syndikat

Was ist das eigentlich?

Das Mietshäuser Syndikat ist ein Verbund von mittlerweile über 100 selbstverwalteten Hausprojekten und gut 20 Projektinitiativen. Es blickt auf eine fast 30-jährige Erfolgsgeschichte zurück. Ziel des Syndikats ist es, Häuser der Immobilienspekulation zu entziehen und günstigen, selbstverwalteten Wohnraum zu schaffen und zu erhalten. Das Syndikat sichert als Mitgesellschafter mit seinem Veto-Stimmrecht in Angelegenheiten wie Hausverkauf, Umwandlung in Eigentumswohnungen oder ähnlichen Zugriffen, in jedem einzelnen Hausprojekt die Immobilie gegen Spekulation und Reprivatisierung, sowie gegen die private Abschöpfung von Gewinnen. So ist keine Reprivatisierung einer solidarisch finanzierten Immobilie mehr möglich.

Wie läuft das in der "Grafschaft 31"?

Für das Projekt Grafschaft31 in Münster bedeutet dies konkret: Wir haben den Hausverein Solidarisch Wohnen – SoWo e.V. gegründet, in dem alle künftigen Bewohner_innen Mitglied sind. Des weiteren wird die wopro GmbH gegründet, in dem der SoWo e.V. und das Mietshäuser Syndikat Gesellschafter werden, und die das Haus und Grundstück kauft. Der Hausverein bestimmt über die meisten Angelegenheiten des Hauses allein. Das Mietshäusersyndikat übt seine Kontrollfunktion nur bei Entscheidungen aus, die eine Reprivatisierung bedeuten würden (Hausverkauf u.ä.).

Das Syndikat als Solidargemeinschaft

Das Mietshäuser Syndikat ist zudem ein Solidarzusammenschluss. Die einzelnen Projekte unterstützen sich gegenseitig mit ihren Erfahrungen, was insbesondere in der Planungs- und Startphase unverzichtbar ist. Alle Projekte zahlen monatlich einen Beitrag in den Solidarfonds ein. Mit dem Geld des Fonds werden die Stammeinlagen des Syndikats für neue GmbHs neuer Hausprojekte finanziert, ebenso wie Öffentlichkeitsarbeit, Infrastrukturkosten etc.

Weitergehende Informationen ...

Homepage des Mietshäuser Syndikats: http://www.syndikat.org/
Broschüre: des Mietshäuser Syndikats: http://www.syndikat.org/s/service/broschuere_nr6.pdf